Selenas Beautytreff

Selbstgerührte Kosmetik, selbstgesiedete Seifen und viel Spaß dabei

Die neuesten Themen

» Kochen 2017
Mo 21 Aug 2017, 22:50 von lavendelhexe

» Klara
Mo 21 Aug 2017, 10:26 von lunariel

» So süüüß!!!!
Di 08 Aug 2017, 14:05 von nightfairy

» Galerie der Handarbeiten
Mi 26 Jul 2017, 14:52 von Barbara

» Gefachtes Garn nervt.
So 16 Jul 2017, 14:09 von lavendelhexe

» Auf den Nadeln...
Di 23 Mai 2017, 23:23 von lavendelhexe

» Neue Wolle
Sa 20 Mai 2017, 22:24 von Lotte

» neue Seife
Sa 13 Mai 2017, 12:39 von Cotopaxi

» Hefestern
Sa 13 Mai 2017, 11:37 von lavendelhexe


    Eine Einführung in das Rühren !

    Austausch
    avatar
    Popsfrosch71

    Eine Einführung in das Rühren !

    Beitrag  Popsfrosch71 am Mo 08 Jun 2009, 09:13

    Ihr seit noch unsicher, ob ihr selber Kosmetik rühren sollt ?
    Braucht ihr nicht sein, Rühren ist ganz einfach , es ist weder kompliziert noch geführlich !

    Dieses ist nur eine Zusammenfassung, es kann natürlich nicht alle Fragen beantworten.
    Ich empfehle dringend, sich erseinmal ausführlich zu informieren und dann zu rühren.


    Was benötigt ihr für euren ersten Rührversuch ?

    * Einen Herd oder eine Kochplatte
    Feste Fette, dest. Wasser und Emulgatoren müssen erhitzt werden, dafür braucht man den Herd oder die Kochplatte.


    * Kochtopf mit Wasserbad ( z.B. altes Marmeladenglas )

    *Rührschüssel

    Ihr könnt eigentlich jeder Schüssel aus eurer Küche nehmen, welche man im Wasserbad erwärmen kann. Aber bitte keine aus Metall.
    Optimal wären natürlich Becergläaser, weil man sie direkt auf den Herd stellen kann. Sie sind aber relativ teuer. Für den Anfang genügen Marmeladengläser.

    *Rührhilfen

    Am besten nimmt man zum Rühren Glasrühstäbe, die sind gar nicht swo teuer.
    Für den Anfang kann man auch Plastiklöffel oder Spatel aus der Apotheke nehmen. Aber bitte nie Metall !
    Wenn du Cremes rührst geht es mit einem Milchaufschäumer viel leichter, als mit einem Schneebesen.
    Für Dusch-Smoothies benötigt man ein Handrührgerät.

    *Messhilfen

    Falls man vom Hustensaft noch Messbecher hat, gehen diese für den Anfang auch, da sie immer eine Messskala haben.
    Ansonsten haben viele Rohstoffanbieter auch Messhilfen im Angebot.
    Praktisch sind auch kleine Spatel und Löffel, mit denen man Rohstoffe entnehmen kann.

    Eine Waage ist sehr hilfreich, wobei man sich nicht auf die digitale Küchenwaage verlassen sollte, da sie sehr ungenau mißt.
    Wenn einem das Rühren gefällt, sollte man sich eine bessere Waage zulegen.

    Und natürlich kleine Tiegel und Dosen ,in die ihr eure fertige Kosmetik abfüllen könnt.
    Das können ausgewaschene alte Dosen sein, ihr könnt aber auch neue bei einem der vielen Rohstoffanbieter erwerden.

    So, und dann benötigt ihr ein Rezept und Rohstoffe.

    Hier eine Zusammenfassung :

    Öle

    In jede Creme kommt in die Fettphase mindestens ein Pflanzenöl. Es gibt eine sehr breitgefächerte Auswahl an Ölen. Jedes Öl besitzt eine andere Wirkweise und ist dementsprechend für unterschiedliche Hauttypen geeignet.


    Wasser

    Am besten du nimmst destilliertes Wasser aus dem Supermarkt. Du kannst aber auch Wasser abkochen.

    Hydrolate oder Tee
    Statt dest. Wasser kann man auch Hydrolate oder Tee verwenden.
    Hydrolate werden bei der Wasserdampfdestillation von Kräutern und Blüten gewonnen.
    Tee kann man auch nehmen, einfach Wasser kochen über die Blüten oder Kräuter geben und lange ziehen lassen.

    Emulgatoren
    Emulgatoren benötigt man, um die Öle mit dem Wasser zu verbinden.Außerdem sorgen sie für ein kleines bißchen Konsistenz.
    Für deinen Rühranfang reicht ein Emulgator, der den Bedürfnissen deiner eigenen Haut entspricht.
    Dabei sind Lamecreme, Tegomuls und Emulsan die gängisten.
    Andere Emulgatoren sind z. B. Milch, HOnig oder Sahne, die du nicht nur in Cremes einsetzen kannst.

    Konsistenzgeber
    Konsistenzgeber sorgen fürdie Stabilität in deiner Creme und pflegen deine Haut.
    Das können verschiedene Wachse, wie Bienen-, Candellia- oder Carnaubawachs sein.
    Weitere Konsistenzgeber sind Kakao-, Shea-, Mangobutter etc.

    Wirkstoffe
    Die Wrikstoffe haben unterschiedliche Einsatzgebiete.
    Du musst auf die Wirkstoffe zurückgreifen, die auf deine Haut zugeschnitten sind.
    Wirkstoffe können Vitamine, Pflanzenextrakt, Fluids etc. sein.


    Tenside
    Wenn du Shampoos, Duschgels o.ä. rühren möchtest, benötigst du Tenside. Das sind die waschaktiven Substanzen.

    Konservierungsstoffe

    Das ist finde ich das schwierigste am Rühren. Sobald du eine Wasserphase hast, musst du konservieren.
    Du kannst Paraben K oder Alkohol nehmen.

    Jetzt musst du dir nur noch ein Rezept aussuchen, die Kurzanleitung fürs Rühren durchlesen und du bist nicht mehr weit von deiner ersten Creme entfernt.

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 23 Aug 2017, 15:52